Aqua-Kraut Erfahrungen mit Aqua-Kraut Fütterung Testbericht Easy-Life Testbericht Bacto W1 Rahmenbedingungen/Gesellschaftstiere Erfahrungsbericht Benker's Garnelenmix Prävention Leseprobe RGD Verwendung von Regenwasser Umkehrosmosefilter
Diskus Studio
Diskus-Studio Tinnes

Erfahrungsbericht zu Aqua-Kraut

Unser besonderer Dank gilt Oliver Krug und Dr. Michael Irlbeck ,die uns ihren Artikel, dessen Erstveröffentlichung im Diskusbrief 1/2006 stattfand, zur Verfügung stellten.



Erfahrungen mit Aqua-Kraut

von Oliver Krug und Dr. Michael Irlbeck
Erstveröffentlichung im Diskusbrief 1/2006

In der Email-Diskussionsrunde „Diskusliste“ wurde in der Vergangenheit immer wieder der Einsatz natürlicher Substanzen im Diskusaquarium diskutiert. Ausprobiert haben wir persönlich die Verfütterung von aufgebrühter Kamille, deren beruhigende und antiseptische Wirkung bekannt sein dürfte. Mit Interesse haben wir die Ausführungen von Peter Glunz und Terry F. Fairchild im Diskusbrief gelesen. Peter Glunz berichtet von seinen positiven Erfahrungen mit diversen Kräutern im Diskusfutter (Zitronenmelisse, Knoblauch, Zwiebel, Epazote und Chinesischer Odermenning). Terry F. Fairchild beschäftigt sich mit der positiven Wirkung von Knoblauch auf Nematoden und dessen antibakterieller Wirkung.

Mit Spannung erwarteten wir deshalb das neue Produkt von Frank Tinnes. Aqua-Kraut ist ein flüssiges Pflegemittel aus Essenzen verschiedener Kräuter, Blätter und Früchte. Positiv fällt zunächst auf, daß die wesentlichsten Substanzen angegeben werden. Es handelt sich um Essenzen aus Aloe Vera, Basilikum, Borretsch, Brennesselblätter, Eisenkraut, Frauenmantel, Ginkgo, Hagebutten, Himbeerblättern, Holunder, Johanniskraut, Kamillenblüten, Knoblauch, Liebstöckel, Lindenblüten, Löwenzahn, Melissenblätter, Orangen, Petersilie, Pfefferminze, Ringelblume, Rosmarin, Schafgarbe, Seemandelbaumblättern, Spitzwegerich, Thymian, Walnußblätter, Weißdorn, Weinrebe, Zwiebeln und Ysop.

Das ermöglicht es, anhand von Literatur Wirkungsbereiche und Einsatzgebiete nachzuvollziehen. Einige Bestandteile von Aqua-Kraut haben eine antibakterielle Wirkung und schützen die Schleimhaut, was bereits länger bekannt ist, so Aloe Vera, Knoblauch, und Seemandelbaumblätter. Knoblauch wird in der Aquaristik in vielen Futtermischungen eingesetzt, Aloe Vera teilweise in der Wasseraufbereitung und Seemandelbaumblätter als pilzhemmende Mittel. Die anderen Bestandteile finden bisher in der Aquaristik wenig bis keine Beachtung, werden aber bei anderen Tierarten erfolgreich eingesetzt. Hagebutte, Liebstöckel, Löwenzahn, Orange, Rosmarin, Schafgarbenkraut sowie Thymian werden als wohltuend bei Verdauungsproblemen und Entzündungen des Verdauungstraktes beschrieben und sollen den Appetit anregen. Löwenzahn, Schafgarbe sollen der Förderung der Immunabwehr dienen ,ebenso die positive Wirkungen von Gerbstoffen im Frauenmantel, der Pfefferminze und dem Walnußblatt. Aqua-Kraut wird in unseren Aquarien seit Dezember 2004 entsprechend der Dosierungsanleitung eingesetzt, d.h. wöchentlich 20 ml auf 100 Liter Aquarienwasser. Optisch erinnert Aqua-Kraut an einen Teeaufguß, geruchstechnisch an wohlriechenden Hustensaft. Der pH-Wert liegt um 7 und der Leitwert bei 12 ms.

Besetzt sind unsere Aquarien mit gesunden braunen und blauen Wildfängen, einigen naturnahen Nachzuchten, L-Welsen, Corydoras, südamerikanischen Salmlern und Ringelhandgarnelen. Gefiltert wird mittels biologischem Mehrkammerfilter auf Hamburger Mattenfilterbasis und klassischen Hamburger Mattenfiltern.

Die Diskus scheinen Aqua-Kraut als angenehm zu empfinden, da sie bei dessen Zugabe regelmäßig in den Dosierbereich schwimmen. Weicht man FD-Futter (gefriergetrocknete Artemia oder Tubifex) einige Minuten in Aqua-Kraut ein und verfüttert es anschließend, werden alle Diskus von dem Futter magisch angezogen und fressen es ausgesprochen gerne und das, obwohl es an der Oberfläche treibt, was Diskus sonst nicht so mögen. Nicht eingeweichtes FD-Futter wird auch angenommen, aber nicht mit dieser Freude und Intensität. Anzumerken ist noch, daß frisch importierte Wildfänge, denen FD-Futter bis zum Einsetzen in unsere Anlagen völlig fremd war, eingeweichtes FD-Futter sofort angenommen haben.

Aqua-Kraut hatte im Beobachtungszeitraum keine negativen Auswirkungen auf die gängigen Wasserwerte und die Bewohner des Aquariums. Es war weder eine für uns meßbare Veränderung des pH-Wertes noch der KH feststellbar. Der Leitwert veränderte sich lediglich im einstelligen Bereich, was absolut vernachlässigbar ist. Ein gesteigertes Algenwachstum oder eine Bakterienblüte war ebenfalls nicht ersichtlich.

Den Bewohnern ging es gut, sie waren lebhaft und das Laichverhalten der Diskus war und blieb normal. Extrem auffällig war ihr deutlich gesteigertes Freßverhalten. Die Diskus bettelten nahezu den ganzen Tag nach Futter, wenn eine ihnen bekannte Person in die Nähe des Aquariums kam. Diese extreme Steigerung des Freßverhaltens normalisierte sich innerhalb der nächsten Wochen auf ein normales Maß, sofern die Dosierung ausschließlich über das Wasser erfolgte. Das gesteigerte Interesse an getränktem FD- und Trockenfutter hielt an und bietet gute Aussichten, Nahrungsspezialisten oder Verweigerer ans Futter zu bekommen. Weiterhin sehr positiv aufgefallen ist, daß die Ausscheidungen der Diskus so waren, wie sie in der Fachliteratur bei gesunden Tieren beschrieben werden, d.h. konstant dunkel, krümelig und der Kot löste sich sofort vom Fisch ab. Dies war vor Anwendung von Aqua-Kraut nicht immer so gewesen, insbesondere die Farbe und Konsistenz war häufig unterschiedlich, was auf eine nicht so optimale Verwertung des Futters schließen läßt.

Zusammenfassend kann festgehalten werden, daß sich das Freßverhalten der Diskus und der ausgeschiedene Kot während des Anwendungszeitraums positiv verändert haben. Das läßt Rückschlüsse auf einen guten Gesundheitszustand zu und ist die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Diskushaltung. Ist die Nahrungsaufnahme gewährleistet und sind die Ausscheidungen unauffällig, spricht vieles dafür, daß zwischen Maul und After alles so funktioniert, wie es soll. Darüber hinaus bieten die enthaltenen Essenzen und die beschriebenen Wirkungsbereiche eine gewisse Wahrscheinlichkeit dafür, daß Probleme nicht oder nur in gemilderter Form auftreten.